Teilnahmebedingungen

Wir möchten Sie bitten, unsere Teilnahmebedingungen sowie
das Reglement aufmerksam durchzulesen

Geltung und Anwendungsbereich

Diese Teilnahmebedingungen gelten für die Teilnahme der verantwortlichen Person und dessen Teammitglieder sowie für die Person im Einzelwettkampf an den Basler Sommerspielen. Die Anmeldung für das Turnier und den Einzelwettkampf der Basler Sommerspiele erfolgt ausschliesslich über die Website www.baslersommerspiele.ch. Die Person, die im Namen ihres Teams die Anmeldung tätigt bzw. die auf der Anmeldung als Verantwortlicher genannt ist, bestätigt und gewährleistet, dass jedes Teammitglied über die wesentlichen Punkte dieser Teilnahmebedingungen informiert ist. Des weiteren ist die verantwortliche Person bevollmächtigt, diese Teilnahmebedingungen für sich und ihre Teammitglieder mit bindender Wirkung zu akzeptieren.

Mit der Anmeldung als Team oder Einzelperson erklären sie sich und/oder ihr Team mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Teilnahme an den Sommerspielen

Die Anmeldung an den Basler Sommerspielen ist verbindlich.

Die Anzahl der zugelassenen Teams sowie Einzelpersonen ist beschränkt. Die Selektion erfolgt auf dem Prinzip „first come, first serve“. Die Teilnahme wird grundsätzlich mit der Anmeldung per Email bestätigt. Der Veranstalter behält sich jedoch das Recht vor, Anmeldungen aufgrund unerwarteter Kapazitätsengpässen schriftlich zu annullieren.

Teamcaptains bestätigen, dass alle Spieler Ihres Teams mindestens 14 Jahre jung und somit berechtigt sind, an den Basler Sommerspielen teilzunehmen. Einzelwettkämpfer bestätigen, dass Sie dem Alter ihrer Kategoriewahl entsprechen. Es können Stichproben gemacht werden.

Personen unter 14 Jahren wird die Teilnahme nur mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten gewährt.

Reglement, Ausschluss vom Turnier

Unter diesem Abschnitt kann unser Reglement abgerufen werden. Die Teams und Einzelwettkämpfer verpflichten sich mit der Teilnahme, das Reglement einzuhalten. Verstösst ein Team oder Einzelwettkämpfer gegen das Reglement, kann der Veranstalter sie vom Event ausschliessen.

Versicherung

Die Versicherung ist Sache des Teilnehmers. Der Veranstalter lehnt jegliche Haftung und Verantwortung für Unfälle, Diebstahl, o.ä., auch gegenüber Dritten, ab.

Datenschutz

Fotos und Videos des Turniers werden auf diversen sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, YouTube und anderen veröffentlicht sowie auf der Website www.baslersommerspiele.ch und www.askbasel.ch veröffentlicht. Der Veranstalter kann diese Fotos oder Videos auch für Promotionszwecke verwenden. Die Teilnehmer erklären sich mit der Verwendung der Bilder, Stimmen, Namen etc. für diese Zwecke einverstanden.

Abgesehen von dieser Regelung werden die Daten der Teilnehmer vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Reglement

Wir möchten Sie bitten, unsere Teilnahmebedingungen sowie
das Reglement aufmerksam durchzulesen

Beachvolleyball: Spielregeln

Beachvolleyball ist eine Mannschaftssportart aus der Gruppe der Rückschlagspiele, bei der sich zwei Mannschaften mit jeweils vier Spielern (wovon mind. 1 weibliche Spielerin) und max. 2 zusätzlichen Auswechselspielern auf einem durch ein Netz geteiltes Spielfeld auf Sand gegenüberstehen. Gewechselt darf beliebig oft jeweils nach Unterbruch zwischen den Punkten. Ziel des Spiels ist es, den Beachvolleyball über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu spielen und zu verhindern, dass Gleiches dem Gegner gelingt bzw. die gegnerische Mannschaft zu einem Fehlversuch zu zwingen. Eine Mannschaft darf den Ball, zuzüglich zum Block, dreimal in Folge berühren, um ihn zurückzuspielen. Üblicherweise wird der Ball mit den Händen oder den Armen gespielt, erlaubt sind allerdings alle Körperteile – auch der Fuss.

  • Die Teams werden vor Spielbeginn per Zufallsprinzip (Münzwurf durch den Schiedsrichter) einer Spielhälfte zugeteilt
  • Ein Spiel dauert 15 Minuten
  • Das Spiel besteht aus einem Satz. Sieger ist das Team, welches nach Ablauf dieser Zeit mehr Punkte erzielt hat. Ausgenommen von dieser Regelung ist das Finalspiel, welches in max. drei Sätzen à je 15 Punkten gespielt wird. Sieger ist, wer zuerst zwei Sätze gewonnen hat.
  • Das Sieger-Team erhält drei Punkte, das Verlierer-Team null. Bei einem Unentschieden erhalten beide Teams je einen Punkt.
  • Aufgrund der beschriebenen Punktevergabe wird eine Tabelle erstellt, wobei sich die Teams mit den meisten Punkten ihrer jeweiligen Gruppe für die nächste  Runde qualifizieren.
  • Bei gleichplatzierten Teams entscheidet entweder die Wertung aus der Direktbegegnung, oder bei einem allfälligen Unentschieden, das Punkteverhältnis.
  • Um einen reibungslosen Turnierablauf zu gewährleisten, sind wir darauf angewiesen, dass die Teams pünktlich zur Anspielzeit erscheinen. Das Team, welches verspätet oder zur Anspielzeit gar nicht erscheint, verliert das Spiel 0:5 Forfait. Die Anspielzeiten werden zu gegebener Zeit auf dieser Homepage sowie am Veranstaltungstag vor Ort ausgeschrieben.
  • In der Sportart Beachvolleyball gibt es keine Schiedsrichter. Die Spieler der beiden Mannschaften verständigen sich im Gedanken des Fairplays bei Regelverstössen. Einigen sich diese nicht, so entscheidet ein Mitglied des Organisationskomitees.
  • Wo nichts anderes vermerkt ist, gelten die offiziellen Beachvolleyball-Regeln des FIVB.

Fussball: Spielregeln

Fussball ist eine Ballsportart, bei der zwei Mannschaften mit dem Ziel gegeneinander antreten, mehr Tore als der Gegner zu erzielen und so das Spiel zu gewinnen. Eine Mannschaft besteht aus sechs Feldspielern (von denen einer der Torwart ist) und max. 3 zusätzlichen Auswechselspieler. Es darf beliebig oft fliegend gewechselt werden. Der Ball darf mit dem ganzen Körper gespielt werden mit Ausnahme der Arme und Hände; vorwiegend wird er mit dem Fuß getreten. Nur der Torwart (innerhalb des eigenen Strafraums) – und auch die Feldspieler beim Einwurf – dürfen den Ball mit den Händen berühren.

  • Die Teams werden vor Spielbeginn per Zufallsprinzip (Münzwurf durch den Schiedsrichter) einer Spielhälfte zugeteilt
  • Das Spielfeld hat die Grösse eines halben Fussballfeldes
  • Der Strafstosspunkt befindet sich 7m vor dem Tor
  • Die Abseitsregel ist aufgehoben
  • Um einen reibungslosen Turnierablauf zu gewährleisten, sind wir darauf angewiesen, dass die Teams pünktlich zur Anspielzeit erscheinen. Das Team, welches verspätet oder zur Anspielzeit gar nicht erscheint, verliert das Spiel 0:3 Forfait. Die Anspielzeiten werden zu gegebener Zeit auf dieser Homepage sowie am Veranstaltungstag vor Ort ausgeschrieben.
  • Ein Spiel dauert 15 Minuten.
  • Sieger ist das Team, welches nach Ablauf der 15 Minuten mehr Tore erzielt hat. Beim Gleichstand entscheidet die Tordifferenz, Anzahl Tore, direkter Vergleich.
  • Das Sieger-Team erhält drei Punkte, das Verlierer-Team null. Bei einem Unentschieden erhalten beide Teams je einen Punkt.
  • Aufgrund der beschriebenen Punktevergabe wird eine Tabelle erstellt, wobei sich die Teams mit den meisten Punkten ihrer jeweiligen Gruppe für die nächste Runde qualifizieren. Welche Platzierung für ein Weiterkommen reicht, wird kommuniziert, sobald das Teilnehmerfeld komplett ist resp. spätestens am Veranstaltungstag.
  • Bei gleichplatzierten Team entscheidet entweder die Wertung aus der Direktbegegnung, oder bei einem allfälligen Unentschieden, das Torverhältnis. Bei einem Unentschieden in der KO-Phase wird der Sieger mittels anschliessendem Penaltyschiessen ermittelt.
  • Wo nichts anderes vermerkt ist, gelten die offiziellen Fussball-Regeln der FIFA.

Streetball: Spielregeln

  • Es wird drei gegen drei auf einen Korb gespielt
  • Eine Mannschaft besteht aus 3 Feldspielern und max. 2 zusätzlichen Auswechselspielern, die bei Ballbesitz beliebig oft fliegend wechseln können (Mixed-Teams sind zulässig, Mindestalter 13 Jahren)
  • Der Angreifer sagt das Foul an
  • Nach einem Foul erhält die Mannschaft des gefoulten Spielers wieder den Ball (es gibt keinen Freiwurf)
  • Die Spielzeit ist 10 Minuten
  • Das Los entscheidet wer den Spiel beginnt
  • Nach einem Korb bekommt der Verteidiger den Ball (Losers` Ball)
  • Nach einem Korberfolg wird der Ball dem Gegner mit einem Bodenpass übergeben
  • Nach einem Defensivrebound muss der Ball hinter die Drei-Punkte-Linie gebracht werden
  • Nach einem Ballbesitzwechsel sollte der Ball mindestens 2 mal unter dem angreifenden Team gepasst werden, bevor der Korbversuch beginnen kann (Pflichtpass)
  • Nach einem Ballgewinn darf hingegen direkt ein Korb erzielt werden
  • Ein Korb aus dem Feld zählt einen Punkt, hinter der Drei-Punkte-Linie zwei
  • Ein Sieg zählt 3 Punkte, ein Unentschieden 1 Punkt pro Team
  • Beim Gleichstand auf der Rangliste entscheidet die Punktdifferenz
  • Es wird im Turniermodus gespielt
  • In der Sportart Streetball gibt es keine Schiedsrichter. Die Spieler der beiden Mannschaften verständigen sich im Gedanken des Fairplays bei Regelverstössen. Einigen sich diese nicht, so entscheidet ein Mitglied des Organisationskomitees.

Dreikampf: Reglement und Ablauf

Der Dreikampf ist eine angepasste Einzelsportart aus der Leichtathletik, bei der sich Einzelpersonen aus verschiedenen Altersgruppen in drei verschiedenen Teildisziplinen messen. Die Gesamtwertung eines einzelnen Wettkämpfers besteht aus dem Durchschnitt der Zeiten aus den Teildisziplinen 800m-Lauf, 100m-Sprint (Kinder zwischen 8-12 Jahren: 400m-Lauf, 50m-Sprint) und Weitsprung.

  • Jeder Teilnehmer nimmt nacheinander an den Teildisziplinen seiner jeweiligen Alterskategorie teil. (Achtung! 8-12-jährige Kinder müssen einer erwachsenen Person begleitet werden).
  • 800m und 400m-Lauf: Der Start erfolgt nacheinander gemeinsam mit 7 weiteren Teilnehmer auf der „Kampfbahn“ des Leichtathletikstadions. Die Zeit startet mit dem Startschuss und endet mit dem Zieleinlauf.
  • 100m und 50m-Sprint: Der Start erfolgt nacheinander gemeinsam mit 7 weiteren Teilnehmer auf der „Kampfbahn“ des Leichtathletikstadions. Die Zeit startet mit dem Startschuss und endet mit dem Zieleinlauf.
  • Weitsprung: Ziel ist es, durch den perfekten Absprung nach einem Anlauf möglichst weit in ein Sandbett zu springen. Jedem Athleten stehen dafür zunächst 3 Versuche zur Verfügung. Danach dürfen die besten 8 Athleten 3 weitere Sprünge durchführen. Sollten weniger als 8 Springer am Wettkampf beteiligt sein, hat jeder 6 Versuche zur Verfügung.

Allgemeines

Stand der Reglemente: 01.2019

Die Regeln werden laufend angepasst und werden kurz vor Veranstaltungsbeginn definitiv wirksam.